Namensänderung und Logo

Hervorgehoben

ht-2016-4Wir HellsTrucker beglückwünschen den Hells Truckers e.V. zur gestrigen Markenrechtseintragung, selbstverständlich haben wir umgehend ohne Aufforderung und zur Vermeidung weiteren Ärgers unseren Namen, Logo sowie die verwendete Schriftart gemäß den Bedingungen zu Wort-/Bildmarken geändert, um Verwechslungen auszuschliessen.

Wir unterstellen NICHT, dass diese Eintragung lediglich den Sinn und Zweck hatte, der Facebookgruppe einen Seitenhieb zu verpassen, und zweifeln auch nicht den Sinn an, dass ein gemeinnütziger Verein ein Markenrecht benötigt, sondern wünschen für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Hochachtungsvoll
Der Gründer der Hells Truckers
Sven Kempe

“Wie werde ich Mitglied?”

Diese Frage bekommen wir über die Facebook-Fanpage in den letzten Wochen sehr häufig.

Mitglied werden ist ganz einfach: Wir sind eine Facebookgruppe, interessanterweise hat sich in den letzten 3 Jahren die Plattform Facebook als DIE Kommunikationsplattform herausgestellt. Weder diese Website, noch ein früheres Forumboard, noch eine eigene Community auf dieser Website konnten dauerhaft bestehen.

Dementsprechend braucht man lediglich in der Gruppe auf “Beitreten” klicken und etwas Geduld haben, denn über Aufnahme oder Ablehnung entscheiden die Mitglieder mittels Abstimmung.

Es ist also sehr hilfreich, wenn das eigene Profil aussagekräftig ist, und nicht zu 100% blockiert. ;)

Ablehnungen werden dem anfragenden per PN mitgeteilt.

Die Gruppe wurde vor kurzem neu aufgestellt, ist also wieder recht klein und übersichtlich, und verfolgt zu 100% die ursprünglichen Ziele OHNE Selbstprofilierung ob der eigenen Person. Anfeindungen, Provokationen, Beleidigungen und Denunzierungen gleich welcher Art und egal wem und/oder welcher Gruppierung gegenüber werden nicht geduldet und haben unter Umständen den sofortigen Ausschluss zur Folge!

Es gelten die Regeln, wie auf dieser Website ausfühlich beschrieben.

2. Treffen der Hells Truckers Familie auf dem Lohfeldener Rüssel

Besser spät als nie hier einmal die kurze Zusammenfassung des Treffens auf dem Lohfeldener Rüssel. Gegen 15 Uhr waren dann alle vollzählig vorhanden und es konnte ein Zuwachs gegenüber dem 1. Treffen verzeichnet werden. Die Teilnehmerzahl betrug 56 Leute was etwas mehr als 25 % der Gruppe sind, dass hat uns alle natürlich tierisch gefreut. Bevor dann der gemütliche Teil des Tages begann kamen zwei liebgewonnene Gäste zu Wort, zum einen Peter Ditmar vom ” Kinder brauchen unsere Hilfe e.V.” der seinen Verein präsentierte und über deren Arbeit sprach und zum zweiten wer kennt ihn nicht André Sahorn vom besten Sender der Welt ” ET – Radio dein Eurotransportradio”. Beide wurden sofort gut aufgenommen und hatten auch sichtbar ihren Spaß. Ein Highlight des Treffens waren die frisch gebackenen Kekse unserer HT – Mädels und der hervorragend schmeckende selbstgemachte Holunderlikör von unserer Diana. Es gab auch sehr viele angeregte Gespräche, Freundschaften wurden gepflegt  und vertieft, natürlich wurden auch negative Ereignisse der Vergangenheit aufgearbeitet und festgestellt das der ” harte Kern” der Familie nicht mehr auseinander zu bringen ist . Dieses schöne ” We are Family Gefühl” zeigte sich dann gegen Abend sehr stark als bei jedem Abschied der Leute die sich auf den Weg nachhause machten Tränen in Massen flossen. Fazit des Treffens ” Wir sind keine Freunde wir sind eine Familie” !!!

1909245_691231464306545_3017906604087743247_o20141101_115159    10479100_691231184306573_267633354175666926_o Kniefall

Wenn plötzlich die Geldbörse verschwunden ist …

… kann es im Fernverkehr echt ungemütlich werden.

In einem Autotransporter quer durch Europa bedeutet Einschränkung, denn das Fahrerhaus hat deutlich weniger Stauraum als ein normaler Fernverkehrs-LKW.
Man packt nur noch das Nötigste ein, und verpflegt wird sich überwiegend aus dem Angebot der Rast- und Autohöfe.

Und plötzlich ist die Geldbörse weg!

Was macht man als Alleinfahrer in dieser Situation?
Ohne einen Cent in der Tasche bedeutet ja nicht nur “nichts zum Essen, nichts zum Trinken”, sondern auch “keine sanitären Anlagen”!
Fabian S. kam in diese Situation, und ob er die Geldbörse einfach nur verloren hat, oder ihm diese gestohlen wurde, kann er selbst nicht genau sagen.

Fabian S. ist ein Hells Truckers und hat auch schon den einen oder anderen Nutzen aus der Gemeinschaft der Hells Truckers gezogen, aber nun war es ihm peinlich, die Familie (als solche betrachten sich die Hells Truckers inzwischen) daraufhin anzusprechen, er schrieb wie so oft in den Pausen mit den Mitgliedern und erwähnte beiläufig sein Problem.

Noch während er mit einigen Mitgliedern schrieb, startete eines der Mitglieder einen Hilfeaufruf:

WICHTIG!!!!!
Wer ist in der Nähe von 09376 Oelsnitz und würde einem HT mal mit ein paar Euros aus der Patsche helfen? Ihm ist die Geldbörse abhanden gekommen und er hat nichts zu Essen dabei. Bitte bei mir melden, danke.

Es dauerte keine 5 Minuten, bis die ersten helfen wollten, nach 15 Minuten stand bereits fest, dass Fabian S. nicht ohne einen Cent in der Tasche schlafen gehen muss.
Uwe P., ebefalls ein Hells Trucker, legte seine Tour etwas um und fuhr Fabian S. direkt an.

Eine Stunde nach dem Hilfegesuch kam dann folgender Text in der Timeline:

Hallo liebe Familie. Ich muss euch was sagen, bin den Tränen nahe… Gestern verlor ich meine Geldbörse. Habe keinen Cent -nichts- kann nirgends auf Toilette weder noch was zum Essen kaufen, also ich war der Natur komplett ausgesetzt, bis heute, als ich den Herr Sven Kempe von meinem Problem berichtete, startete er eine Hilfsaktion. Ich habe viel Hilfe angeboten bekommen, danke Torsten Nater bist.ein richtiger Hells Trucker Bruder, und danke an Uwe Poppe dass du zu mir.gekommen bist und mir Geld gegeben hast, natürlich auch deiner Frau DANKE! Wisst ihr was? Das hätte niemand gemacht ausser Ihr, damit meine ich ALLE Hells Truckers, ihr seid meine Trucker Familie! EINER FÜR ALLE, alle für einen! Hoffe das wird immer so bleiben! Ich werde dann wohl jetzt mit einem guten Gewissens ins Bett gehen. Nacht Familie!!! Und noch mal danke!!!!!! Bzw. ich danke jedem der sowas gemacht hätte!!

Proud to be a Hells Trucker!
Bei allen bisherigen Angriffen von anderen merkwürdigen Gruppen und deren Vertretern können wir mit Stolz behaupten, dass wir bereits einige Schritte weiter sind als andere!
Gemeinsam, Zusammenhalt, Respekt und Hilfsbereitschaft – bei anderen nur leere Worthülsen, bei den Hells Truckers gelebte Realität!

Solche Aktionen kamen bereits schon mehrere Male vor, wir stehen füreinander ein.
Hier noch ein paar weitere Reaktionen aus der Familie:

  • So muss das sein. Gefällt mir wirklich sehr, dass dem Kollegen so schnell geholfen wurde . Klasse !!!!!” (D.C.)
  • Fabian … Wir sind Family … Das sind die Ht’s … Das ist unsere Philosophie und unserer Grundgedanke … Einer für alle .. Alle für einen…” (Torsten Nater)
  • Wir sind ne Family und helfen wenns geht … Ich habe es immer noch in sehr guter Erinnung was Ihr alles unternommen habt …das ich zum HT-Treffen komme…. Das war der Hammer …. Danke…” (Torsten Nater)
  • Hatte ja Zeit, mir wurde auch vor kurzen geholfen und die Erfahrung habe ich nur weiter gegeben was es heißt, in einer Notlage Hilfe zu bekommen” (Uwe Poppe)
  • Das Schöne ist, dass Fabi selbstlos geholfen wurde und viele andere bei Möglichkeit geholfen hätten… Diese Gruppe und ihre Mitglieder sind einzigartig. Wünsche allen eine gute Fahrt” (J.R.)
  • Das zeigt einfach den Zusammenhalt in der Familie, dass jeder für den anderen da ist. Ohne wenn und aber. Wünsche euch allen einen schönen Tag” (R.T.)
  • So wie ich die HT’s kenne. Wie bei meinem Umzug nach BW. Kein langes Fragen oder Betteln. Sie waren einfach da und haben geholfen. Wir sind schon was ganz besonders! Jeder von uns der ein Problem hat sollte sich einfach melden, zusammen lösen wir jedes Problem. Hat ein HT ein Problem, ist das ein Problem der ganzen Familie. Ich bin stolz auf euch, meine Familie!!!” (T.M.)
  • “So muss das sein. Es zeigt doch dass der Zusammenhalt da ist, zwar im kleinem, aber er wächst und wächst. Fabi, wünsch dir ein schönen Tag, natürlich den anderen HT´lers auch” (G.S.)
  • So soll es sein sonst wären wir keine Familie” (R.R.)

Hells Truckers – one for all, all for one!

Erstes Gruppentreffen zum einjährigen Bestehen

Am 1. und 2. Mai trafen sich die Gruppenmitglieder mitsamt Familien zum einjährigen Bestehen der Gruppe im SVG-Autohof “Lohfeldener Rüssel”.
Insgesamt nahmen 47 Personen aus 4 Ländern (Niederlande, Österreich, Schweiz und Deutschland) mit ihren Familien teil, und das bei einer Gruppenstärke von gerade mal 200 Leuten! Klasse statt Masse, es bewahrheitet sich immer wieder – nur weil eine Gruppe groß ist, muss sie nicht auch gut sein. Gleichzeitig hielt auch der Hells Truckers e.V. seine erste Mitgliederversammlung ab.

Das Facebookgruppen-Treffen, das bereits gegen 14 Uhr am 1. Mai begann, war ein voller Erfolg und eine große Demonstration für Zusammengehörigkeit und Gemeinschaftsgefühl. Viele Stimmen der Gruppe vergleichen die Gruppe mit einer gut zusammengewachsenen  Familie. Hier mal einige Zitate aus der Gruppe selbst:
R.Thiry : ” Für diese Familie würde ich bis an das Ende der Welt fahren.”
J.Fredebold : ” Ich fühlte mich wie in einer großen Familie.”
R.Forbriger: ” Zu uns braucht man nicht viel zu sagen, einfach ein klasse Haufen.”
T. Kaltenbach: ” Das Treffen war super toll. Endlich den harten Kern der Familie kennen gelernt. Auch die Organisation war spitze. Die Teilnehmerzahl fand ich grossartig.”
W. Müller: ” Die Mitte Deutschlands passt auch. Obwohl ich für einige die ich kennengelernt habe, auch weiter fahren würde. Resümee :Organisation, Autohof, Essen, alles sehr gut. Und das wichtigste für mich, ich habe Freunde gefunden und konnte durch einige Gespräche, wieder mein Akku laden. Das wird für mich ein unvergessliches Erlebnis bleiben!!! Danke!!!”
M. Hofmann: ” Es war eine super Veranstaltung bestens organisiert von eurer und. Rüssel Seite. Es war herzlich familiär… Einfach höllisch gut”
Ähnlich positiv waren natürlich die Aussagen zum gewählten Veranstaltungsort.

Ein besonderer Dank geht an den SVG Autohof Lohfeldener Rüssel für die hervorragende Arbeit im Bereich Service und die Flexibilität, kleine Wünsche sofort zu erledigen, sowie die erstklassige Arbeit des bedienenden Personals mit ihrer Freundlichkeit.

Die Stimmung der Teilnehmer war durchgehend und ununterbrochen klasse, für unsere Kids wurden diverse Spielgeräte aufgebaut, damit auch diese sich beschäftigen konnten.
Für die kleinen wurde dementsprechend eine Hüpfburg aufgebaut, mit einem Scooter konnte der Parkplatz unsicher gemacht werden, und für die größeren stand eine XBOX 360 und ein LCD-Monitor bereit.

Der Fahrdienst brachte einige Teilnehmer dann abends/nachts in die umliegenden Hotels, und für einige Teilnehmer, die sich kein Hotelzimmer mehr sichern konnten, wurden kurzerhand PKW und LKW von anderen Teilnehmern des Treffens zur Verfügung gestellt.

Hells Truckers – we are family.
Nach diesem Leitsatz und gestärkt durch die durchweg positive Resonanz vor Ort durch Teilnehmer, Personal des Autohofes, und anderen Besuchern des Autohofes, sehen die Hells Truckers entspannt in die Zukunft und freuen sich auf kommende Veranstaltungen.
Wo andere Gruppen den allseits gepredigten Zusammenhalt noch suchen, haben die Hells Truckers diesen bereits in die Tat umgesetzt und gehen neue Ziele an.